Schlagwort-Archive: Opfer des Nationalsozialismus

Stolperstein-Verlegung in Ludwigshafen/Rhein

Dienstag, den 13. Oktober 2015,

findet ab 14.00 Uhr die 9. Stolperstein-Verlegung in Ludwigshafen statt. Diesmal werden dreizehn Steine verlegt, zur Erinnerung an Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus entrechtet, verfolgt oder ermordet wurden.

14.00 Uhr wird vor der Grünerstr.7 (südl. Innenstadt) an Friedrich und Ruth Neubauer sowie die Kinder Eva und Osaac Frank erinnert,

14.20 Uhr vor der Arnulfstr.29a .(südl. Innenstadt) an Siegfried und Lucie Kahn sowie deren Nichte Ruth Carola.

15.00 Uhr wird vor der Hauptstr.228 (Rheingönheim) Max Blüm gedacht,

15.45 Uhr werden vor der Erzbergerstr.100 (Friesenheim) für Dr. Curt Schuster und seine Frau Marie Regina und deren Tochter Dorothea-Hermine Eleonore Meyer Stolpersteine verlegt,

16.15 Uhr wird vor der Friesenheimerstr,25a (Oppau) an Fridolin Braun erinnert.

Weitere Informationen über die Initiative Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V. , und ihre Arbeit sind zu finden auf www.ludwigshafen-setzt-stolpersteine.de zu finden, auch  auf www.erinnerung-bewahren.de. Kontakt: info@lu-stolpersteine.de

NS-RAUBGUT IN DER PFÄLZISCHEN LANDESBIBLIOTHEK

„NS-Raubgut in der Pfälzischen Landesbibliothek: Geschichte, Strukturen, Opfer“

Dienstag, den 21. Juli 2015 / 19.00 Uhr, wird diese Ausstellung in der Pfälzischen Landesbibliothek, Otto-Mayer-Str. 9, Speyer, eröffnet.

Während der Zeit des Nationalsozialismus erwarb die Pfälzische Landesbibliothek rund 60 000 Bände durch Ankauf, Geschenke oder Tausch mit anderen Bibliotheken. Einige diese Bücher haben eine besondere Geschichte: Sie gehörten Personen und Körperschaften, die aus weltanschaulichen oder politischen Gründen verfolgt wurden: Juden, Kommunisten, Sozialisten, Freimaurer, Katholiken, Pazifisten. Die Opfer wurden jedoch nicht nur in ihrem Leben bedroht, sondern auch ihres Besitzes beraubt. Das System bemächtigte sich fremden Eigentums und bereicherte sich daran: Immobilien wurden an Privatpersonen veräußert, Kunstwerke ins Ausland verkauft, „bewahrenswerte“ Gegenstände an öffentliche Kultureinrichtungen abgegeben.

Seit 2012 führt das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz am Standort der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer ein Projekt zur Überprüfung der zwischen 1933 und 1950 erworbenen Bestände auf nationalsozialistisches Raubgut durch. Bei den Recherchen stellte sich heraus, dass dieses Haus tatsächlich NS-Raubgut erworben hat, in erster Liie aus regionalen Bezugsquellen. Ein zentraler Fund waren Bücher aus dem Besitz nach Gurs deportierter Juden.

Die Ergebnisse der fast dreijährigen Forschungsarbeit präsentiert eine Ausstellung im LBZ/Pfälzische Landesbibliothek Speyer. Neben der Vorstellung ausgewählter Beispiele und Schicksale der Opfer wird auch  die Geschichte des Hauses im Nationalsozialismus aufgearbeitet – dies im Rahmen einer Untersuchung politischer, ideologischer und organisatorischer Strukturen, die in der Pfalz, aber auch deutschlandweit Voraussetzungen für den millionenfachen Bücherraub des NS-Regimes gewesen sind. 

Zur Ausstellung wird in der Reihe „Schriften des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz“ ein umfangreicher und illustrierter Katalog und Projektbericht erscheinen.

Im genannten Bestand befindet sich auch ein Buch aus dem Besitz von Edith Skékely geb. Sussmanowitz (1909-2012). Ihre ebenfalls in Schweden lebende Tochter Vera Székely wird den Band am 21. Juli 2015 aus den Händen von Staatssekretär Walter Schumacher zurückerhalten, der die Ausstellung eröffnen wird.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von Gabriele Danhausen-Klick (Mezzosopran) und Elke Burger-von Stein (Klavier).

Die Ausstellung ist zu besichtigen vom 23.(!)07. – 05.09.2015, zu den gewohnten Öffnungszeiten der Landesbibliothek: montags bis donnerstags  8.00-18.00 Uhr, freitags 8.00-15.00 Uhr.

Spurensuche. Die Todesmärsche in den Dokumenten des International Tracing Service (ITS)

Wanderausstellung des Internationalen Suchdienstes / International Tracing Service / Service International des Recherches  vom 9.- 26. Juni 2015 (einschließlich „Nacht der Kirchen“),

in „Das Offene Haus“, Evangelisches Forum, Rheinstr. 31, in 64283 Darmstadt.

Ab Mitte 1944 trieben die Nationalsozialisten Hunderttausende Häftlinge aus Konzentrationslagern, Gefängnissen und anderen Haftorten Richtung Deutschland. Die Räumungstransporte spielten sich vor den Augen der Öffentlichkeit ab. Von den etwa 750 000 Häftlingen kamen dabei mehr als 250 000 ums Leben. Zur Erforschung des letzten organisierten Massenverbrechens des natinalsozialistischen Deutschland hat der ITS mit seinem Archiv wertvolle Arbeit geleistet. (…) Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk auf die gequälten Menschen, die auf die Todesmärsche getrieben wurden. Vorgestellt wird u.a. das etwa 1946 gestartete Programm der Alliierten zur Identifizierung der Toten, mit dessen Hilfe die eilig vergrabenen Opfer wieder einen Namen erhalten sollten. Außderdem werden drei Einzelschicksale dargestellt, u.a. das des deutschen Sinto Karl Franz. Er war nach seiner Verschleppung ins KZ Auschwitz und Buchenwald auf einem Todesmarsch ermordet und als namenloses Opfer auf einem Friedhof im bayerischen Demeldorf beerdigt worden. Anschaulich schildert die Ausstellung auch die Erfahrungen der Überlebenden anhand von Zitaten und Erlebnisberichten.

Veranstalter sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V., ; Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Sektion Südhessen sowie Das Offene Haus –  Evangelisches Forum Darmstadt.

Öffnungszeiten: Montag – Freitag, 09.00-16.00 Uhr

Stadtführung in Mainz

Am Sonntag, 17. Mai 2015, findet die Stadtführung „Auf den Spuren verfolgter Frauen in Mainz während der NS-Zeit“ statt.

Der Rundgang thematisiert die Schicksale einzelner Frauen in und aus Mainz sowie Rheinhessen, die Opfer von Verfolgung durch die Nationalsozialisten waren. Neben der berühmten Schriftstellerin Anna Seghers werden beispielsweise die Krankenschwester Lucia Bub (geb. Weimer) und die KPD-Politikerin und Widerständlerin Franziska Kessel vorgestellt. Dabei sollen die biographischen Skizzen von einem Überblick zu den Themen „Machtergreifung“ und Gleichschaltung 1933, Entmachtung des Stadtrats, der schrittweisen Entrechtung und wirtschaftliche Ausschaltung der Juden sowie Zerstörung der Synagogen bis zur Deportation und Ermordung der Sinti und Juden eingerahmt werden.

Dieser thematische  Stadtrundgang findet in Kooperation des Vereins für Sozialgeschichte Mainz e.V. und des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. statt.

Beginn: 11.00 Uhr, Dauer ca. 2 Std., Teilnahmegebühr € 5 (erm. € 4)

Treffpunkt: Schillerplatz,  am Fastnachtsbrunnen, Mainz