Schlagwort-Archive: Raubgut

Neues zur Speyerer Hildesheimer-Guarneri

100.000 Euro für Guarneri-Violine

Nach einer entsprechenden Empfehlung der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz, vom 7.12.2016, will nun die Frank Hofmann und Sophie Hagemann-Stiftung (Nürnberg) 100.000 Euro an die Erben der möglicherweise von den Nazis geraubten Guarneri zahlen.

Der Speyerer jüdische Instrumentenhändler Felix Hildesheimer (1877-1939, Selbstmord) hatte im Januar 1938 die bereits damals in nicht allzugutem Zustand befindliche Violine von der Stuttgarter Musikinstrumentenhandlung Hamma & Co. erworben, in deren Besitz  sie sich seit 1937 befand. Dann verliert sich ihre Spur, bis sie im Jahre 1974 die Nürnberger Geigerin Sophia Hagemann von dem Kölner Geigenbauer Ludwig Höfer erwarb; nach ihrem Tod 2010 ging sie in den Besitz der von ihr 2005 gegründeten o.g. Stiftung über.

Hildesheimers Ehefrau Helene wurde am 22.10.1940 nach Gurs deportiert; 1941 konnte sie nach den USA emigrieren, wo sie 1990 verstarb. Beider Töchter waren gleichfalls emigriert: Martha im September 1938 nach den USA  (später verheiratete Strauss), Elisabeth im Frühjahr 1939 nach Australien (später verheiratete Locke). Diese beiden  Töchter wie auch ihre Ehepartner sind mittlerweile verstorben.  Erben sind Sidney Strauss und David Sand (vormals Locke).

Die Stiftung hatte nach dem Tod der Stifterin initiativ in jahrelangen Recherchen und Bemühungen versucht, die Provenienz der Violine zu klären und Kontakt zu den Vorbesitzern aufzunehmen. aber trotz intensivster Nachforschungen konnten bis heute keine Dokumente bzw. Hinweise gefunden werden.

Aufgrund des Stiftungszwecks sowie der Intention, diese Guarneri -Geige zum Instrument der Versöhnung zu machen, hat der Vorstand der Stiftung entschieden, der Empfehlung der Kommission zu folgen.  Die Stiftung wird alles daransetzen, die Summe zur Ausgleichszahlung aufzubringen.  Mit der Empfehlung der Kommission ist die Hoffung verbunden, die Guarneri-Geige endlich restaurieren lassen zu können, um sie als Instrument der Versöhnung dauerhaft hochbegabten Musikstudierenden der Hochschule für Musik Nürnberg zur Verfügung zu stellen. Nach Ansicht des Stiftungsvorstands ist damit die einzigartige Gelegenheit gegeben, nachhaltig den Stiftungszweck  (die Förderung junger Musikerinnen und Musiker) und gleichzeitig dauerhaft Gedenkkultur (auch in Erinnerung an die Familie Hildesheimer in Speyer) zu gewährleisten.

Quellen: u.a. www.hfm-nuernberg.de.- www.nnn.de (dort auch Links zur Stiftung,  zur Empfehlung des Deutschen Zentrums Kulturverluste sowie zur Pressemitteilung der Stiftung vom 09.12.2016) und dpa.

NS-Raubgut in der Pfälzischen Landesbibliothek

Vom 11.Februar bis 4. April 2016

ist diese Ausstellung der Pfälzischen Landesbibliothek nochmals zu sehen.

Das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz hatte ein Projekt zur Überprüfung der zwischen  1933 und 1950 erworbenen Bestände auf nationalsozialistisches Raubgut durchgeführt; die Ergebnisse der fast dreijährigen Forschungsarbeit werden – noch einmal nach 2015 – in einer Ausstellung präsentiert: Neben der Vorstellung ausgewählter Beispiele und Schicksale der Opfer wird auch die Geschichte der Bibliothek im Nationalsozialismus aufgearbeitet – in einer Untersuchung politischer, ideologischer und organisatorischer Strukturen, die deutschlandweit Voraussetzungen für den millionenfachen Bücherraub des NS-Regimes gewesen sind.

Zur Ausstellung ist ein lesenswerter und informativer, umfangreicher Katalog zum Preis von € 25.- erhältlich.

Ort: Landesbibliothekszentrum Speyer, Otto-Mayer-Str.9, in 67346 Speyer,

Zeit: montags bis freitags jeweils 9.00-18.00 Uhr, samstags 9.00-12.00 Uhr.

 

NS-RAUBGUT IN DER PFÄLZISCHEN LANDESBIBLIOTHEK

„NS-Raubgut in der Pfälzischen Landesbibliothek: Geschichte, Strukturen, Opfer“

Dienstag, den 21. Juli 2015 / 19.00 Uhr, wird diese Ausstellung in der Pfälzischen Landesbibliothek, Otto-Mayer-Str. 9, Speyer, eröffnet.

Während der Zeit des Nationalsozialismus erwarb die Pfälzische Landesbibliothek rund 60 000 Bände durch Ankauf, Geschenke oder Tausch mit anderen Bibliotheken. Einige diese Bücher haben eine besondere Geschichte: Sie gehörten Personen und Körperschaften, die aus weltanschaulichen oder politischen Gründen verfolgt wurden: Juden, Kommunisten, Sozialisten, Freimaurer, Katholiken, Pazifisten. Die Opfer wurden jedoch nicht nur in ihrem Leben bedroht, sondern auch ihres Besitzes beraubt. Das System bemächtigte sich fremden Eigentums und bereicherte sich daran: Immobilien wurden an Privatpersonen veräußert, Kunstwerke ins Ausland verkauft, „bewahrenswerte“ Gegenstände an öffentliche Kultureinrichtungen abgegeben.

Seit 2012 führt das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz am Standort der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer ein Projekt zur Überprüfung der zwischen 1933 und 1950 erworbenen Bestände auf nationalsozialistisches Raubgut durch. Bei den Recherchen stellte sich heraus, dass dieses Haus tatsächlich NS-Raubgut erworben hat, in erster Liie aus regionalen Bezugsquellen. Ein zentraler Fund waren Bücher aus dem Besitz nach Gurs deportierter Juden.

Die Ergebnisse der fast dreijährigen Forschungsarbeit präsentiert eine Ausstellung im LBZ/Pfälzische Landesbibliothek Speyer. Neben der Vorstellung ausgewählter Beispiele und Schicksale der Opfer wird auch  die Geschichte des Hauses im Nationalsozialismus aufgearbeitet – dies im Rahmen einer Untersuchung politischer, ideologischer und organisatorischer Strukturen, die in der Pfalz, aber auch deutschlandweit Voraussetzungen für den millionenfachen Bücherraub des NS-Regimes gewesen sind. 

Zur Ausstellung wird in der Reihe „Schriften des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz“ ein umfangreicher und illustrierter Katalog und Projektbericht erscheinen.

Im genannten Bestand befindet sich auch ein Buch aus dem Besitz von Edith Skékely geb. Sussmanowitz (1909-2012). Ihre ebenfalls in Schweden lebende Tochter Vera Székely wird den Band am 21. Juli 2015 aus den Händen von Staatssekretär Walter Schumacher zurückerhalten, der die Ausstellung eröffnen wird.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von Gabriele Danhausen-Klick (Mezzosopran) und Elke Burger-von Stein (Klavier).

Die Ausstellung ist zu besichtigen vom 23.(!)07. – 05.09.2015, zu den gewohnten Öffnungszeiten der Landesbibliothek: montags bis donnerstags  8.00-18.00 Uhr, freitags 8.00-15.00 Uhr.