Schlagwort-Archive: Stadtführung

Stadtrundgang zum jüdischen Leben in Speyer

Sonntag, 15. Oktober 2017

1084: Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Speyer beginnt; mit ihr befasst sich der Stadtrundgang Jüdisches Leben in Speyer am Sonntag. Speyer ist eine der drei bekannten SchUM-Gemeinden (mit Worms und Mainz), in denen das jüdische Leben bis Mitte des 14. Jahrhunderts eine Blütezeit erlebte, bevor sie gewaltsam endete. Auch die nachmittelalterliche Geschichte der Gemeinde wird nicht vergessen: Vom 19. Jh. bis zu ihrer Vernichtung wird sie u.a. anhand von Biografien jüdischer Mitbürger lebendig. Den Abschluss bildet die neue Synagoge Beith Shalom am St.-Guido-Stifts-Platz.

Die Führung dauert rund zwei Stunden.

Start: Dom, Hauptportal (Domplatz, 67346 Speyer), um 11.00 Uhr.

Vorverkauf: Tourist-Information (Maximilianstr. 11).

Kosten: 6 Euro, ermäßigt: 4 Euro

Jüdisches Leben in Speyer. Öffentlicher Stadtrundgang.

Sonntag, den 20. August 2017

findet wieder die  gleichnamige Stadtführung statt. Sie macht die Geschichte der jüdischen Gemeinde Speyer anschaulich, die 1084 mit den Privilegien von Bischof Huozmann begonnen hatte.

Als eine der drei bis heute berühmten SchUM-Gemeinden (Speyer, Worms und Mainz) erlebten die Speyerer Juden eine große Blütezeit, von der das einmalige Ensemble aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad) noch heute Zeugnis ablegt. Diese große Zeit wurde in der Mitte des 14.  Jahrhunderts gewaltsam beendet.

Die Führung nimmt auch die Geschichte der nachmittelalterlichen Gemeinde in den Blick; vom 18. Jahrhundert bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird sie anhand von Biographien jüdischer Mitbürger lebendig. – Den Abschluss der Führung bildet ein Besuch der neuen Synagoge „Beith Shalom“. Sie ist der Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde der Gegenwart.

Treffpunkt: vor dem Dom, Hauptportal, 67346 Speyer

Zeit:  11.00 Uhr. Dauer: ca. 1,5-2 Std

Gästeführerin:  Cornelia Benz

Die Tickets können entweder vorab in der Tourist Info Speyer (Maximilianstr. 12) oder direkt bei der Gästeführerin erworben werden. Der Preis:  6 Euro, ermäßigt:  4 Euro.

Tag des Offenen Denkmals – in der SchUM-Stadt Speyer

11. September 2016

Dieses Jahr steht der bundesweite Tag des Offenen Denkmals unter dem Motto Gemeinsam Denkmale erhalten. In Speyer wird das mittelalterliche jüdische Erbe thematisiert. Der Eintritt für das hiesige jüdische Museum SchPIRA (10.00-17.00 Uhr) und den Judenhof mit seinem einzigartigen Ensemble aus Mikwe, Synagoge und Frauenbethaus ist an diesem Tage frei, wie auch alle weiteren Programmpunkte. Das Stadtarchiv, das die Veranstaltungen organisiert hat, stellt Informationsmaterial zur Verfügung.

Um 14.15 Uhr eröffnet Verkehrsvereinsvorsitzender Uwe Wöhlert das offizielle Nachmittagsprogramm. 14.30 Uhr hält Dr. Susanne Urban (Geschäftsführerin SchUM-Städte e.V.) den Vortrag SchUM-Städte am Rhein. Der Weg hin zum  UNESCO-Welterbe (30 Min.). Um 15.00 und 16.00 Uhr werden von Maria Herbes-Schuch und Wolfgang Schuch Jiddische Liederdargeboten. Zwei Führungen (10.00 und 15.00 Uhr) des Teams Jüdisches Leben in Speyer thematisieren außer der mittelalterlichen jüdischen Geschichte bei Interesse auch die Gemeindehistorie vom Ende des 18.Jhs. bis zur Shoah, sie schließen den Besuch der heutigen Synagoge Beit Shalom ein (Dauer: bis 1,5 Std. Treffpunkt vor dem Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21). Die nachmittägliche Bewirtung wird vom Verkehrsverein gestellt. An diesem Tag eingehende Spenden werden an die Jüdische Gemeinde der Rheinpfalz weitergeleitet, zur Anschaffung einer neuen Torahrolle.

Veranstalter: Verkehrsverein Speyer und Stadt Speyer, Kulturelles Erbe – Stadtarchiv.

Europäischer Tag der Jüdischen Kultur, Veranstaltung Speyer

Sonntag, den 4. September 2016

öffnet der mittelalterliche Judenhof der einstigen SchUM-Gemeinde in Speyer seine Tore – mit dem Jüdischen Museum SchPIRA und dem einmaligen Ensemble aus Synagoge, Frauenbetraum und der Mikwe. Geöffnet ist von 10.00 – 17.00 Uhr.

Um 15.00 Uhr findet der  Stadtrundgang Jüdisches Leben in Speyer  statt. Er thematisiert nicht nur die mittelalterliche Geschichte der SchUM-Gemeinde,  sondern auch die Gemeindegeschichte seit dem Ende des 18. Jahrhunderts bis zu ihrer Vernichtung in der Shoah, dargestellt auch anhand Biografien jüdischer Speyerer. Der Rundgang führt zuletzt zur heutigen Synagoge Beit Shalom mit ihrer lebendigen Gemeinde.

Treffpunkt: 67346 Speyer, am Hauptportal des Domes. Dauer: etwa 1,5 Stunden.