Schlagwort-Archive: Stolpersteine

Stolperstein-Verlegung in Ludwigshafen/Rhein

Dienstag, den 13. Oktober 2015,

findet ab 14.00 Uhr die 9. Stolperstein-Verlegung in Ludwigshafen statt. Diesmal werden dreizehn Steine verlegt, zur Erinnerung an Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus entrechtet, verfolgt oder ermordet wurden.

14.00 Uhr wird vor der Grünerstr.7 (südl. Innenstadt) an Friedrich und Ruth Neubauer sowie die Kinder Eva und Osaac Frank erinnert,

14.20 Uhr vor der Arnulfstr.29a .(südl. Innenstadt) an Siegfried und Lucie Kahn sowie deren Nichte Ruth Carola.

15.00 Uhr wird vor der Hauptstr.228 (Rheingönheim) Max Blüm gedacht,

15.45 Uhr werden vor der Erzbergerstr.100 (Friesenheim) für Dr. Curt Schuster und seine Frau Marie Regina und deren Tochter Dorothea-Hermine Eleonore Meyer Stolpersteine verlegt,

16.15 Uhr wird vor der Friesenheimerstr,25a (Oppau) an Fridolin Braun erinnert.

Weitere Informationen über die Initiative Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V. , und ihre Arbeit sind zu finden auf www.ludwigshafen-setzt-stolpersteine.de zu finden, auch  auf www.erinnerung-bewahren.de. Kontakt: info@lu-stolpersteine.de

APP ZU LANDAUER STOLPERSTEINEN

Smartphone-Nutzer können ab sofort durch Landau spazieren und sich dabei über eine App spielerisch mit jüdischen Schicksalen befassen : Schüler der zehnten Klasse der Realschule plus Landau haben eine Rallye für iPhone und Co. entwickelt, die zu den in der Stadt verlegten Stolpersteinen führt. Die App „Actionbound“ ist kostenlos und kann im Google-Play- sowie im iTunes-Store heruntergeladen werden. Nach dem Start muss der Nutzer unter „Bound finden“ nach „Landau“ suchen. Anschließend werden alle benötigten Darten gespeichert. Zu den Stationn wird anhand von Google-Maps-Karten geführt. Hierzu muss der Ortungsdienst aktiviert sein. ((inaz), gefunden in DIE RHEINPFALZ, 09.07.2015

Stolperstein-Verlegung in Landau

Samstag, den 18. April 2015, wurden im Gedenken an ehemals jüdische Landauer Familien und politisch Verfolgte unter großer Anteilnahme der Bevölkerung 22 Stolpersteine verlegt:

Im Anwesen Westring 27 lebte  früher die Familie Weil; sie konnte nach den USA emigrieren. – Vor der Marktstraße 81 verlegte der Künstler Gunter Demnig einen Stolperstein für Heinrich Stützel; der Sozialdemokrat saß für seine Überzeugung lange Jahre im Zuchthaus. – Die Kronstraße 7 war Heimat von Sally und Norbert Scholem sowie Hedwig Tietz; sie konnten nach Brasilien flüchten. – In der Martin-Luther-Straße 26 lebten Israel, Sura, Chaskel, Auguste und Willi Graudenz. Vater Israel und die Söhne wurden in Auschwitz umgebracht, von Mutter und Tochter der ostjüdischen Familie fehlt nach zunächst erfolgreicher Flucht nach Paris jede Spur. -Im Haus Ostring 28 wohnten die Familien Dr. Paul, Helene und Elisabeth Jeremias, Wilhelm und Cilly Dreyfuß sowie Dr. Rudolf Weil – allen gelang glücklicherweise die Emigration in die Dominikanische Republik. – Die Landwehrstraße 2 war das Heim von Isidor, Auguste, Heinz Bernhard und Ludwig Weil; auch sie  konnten nach den USA emigrieren.

Die Schüler-Theatergruppe der Ganztagsschule Maximiliansau hatte für mehrere Stolpersteine die Patenschaft übernommen und stellte die Biografien szenisch dar. Die musikalische Umrahmung der Stolperstein-Verlegung hatte der Saxophonist Peter Damm. Insgesamt sind nun 164 Stolpersteine in Landau verlegt.