Schlagwort-Archive: Synagoge

Synagogen in Deutschland – eine virtuelle Rekonstruktion

Donnerstag, den 26. Oktober 2017

hält Dr.-Ing. Marc Gellert (Architectura Virtualis / Technische Universität Darmstadt) diesen Vortrag im Rahmen der 13. Jüdischen Kulturtage Worms 2017.

Das Referat behandelt Potenziale und Grenzen des Einsatzes virtueller Modelle für das Erinnern an verlorene und zerstörte Synagogen und deren Architekturen. Mit den dreidimensionalen Rekonstruktionen werden die durch mutwillige Zerstörungen verschwundenen Gebäude wieder sichtbar. Sie bleiben jedoch leer, entvölkert – gleichsam ein digitales Monument, das auch an die Shoah erinnert.

Die 13. Jüdischen Kulturtage werden von der Stadt Worms in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Mainz/Worms, dem Verein Warmaisa e.V. und dem Verein SchUM-Städte e.V. veranstaltet.

Ort: Hochschule Worms, Raum A 125, Erenburger Str.19, in Worms.

Zeit: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsreihe der SchUM-Städte

9. März 2017 bis 16. Mai 2018

Innenräume – Außenperspektiven: Unter diesem Titel findet in Speyer, Worms und Mainz eine Veranstaltungsreihe zu Orten, Räumen und Relikten in den SchUM-Städten statt.

Die beiden ersten Termine sind Vorträge:

Donnerstag, 9. März 2017:

spricht Prof. Dr. Julius Schoeps über Das Stigma der Heimatlosigkeit . Vom Umgang mit dem deutsch-jüdischen Erbe. 

Ort: Neue Synagoge, Synagogenplatz, in 55118 Mainz

Zeit: 19.00 Uhr

 

Mittwoch, 29. März 2017:

referiert Dr.-Ing. Simon Paulus über Mittelalterliche Synagogen am Rhein: Architektur, Wahrnehmung und Wirkung.

Ort: Hochschule Worms, Erenburger Str.19, in 67549 Worms

Zeit: 19.00 Uhr

Tag des Offenen Denkmals – in der SchUM-Stadt Speyer

11. September 2016

Dieses Jahr steht der bundesweite Tag des Offenen Denkmals unter dem Motto Gemeinsam Denkmale erhalten. In Speyer wird das mittelalterliche jüdische Erbe thematisiert. Der Eintritt für das hiesige jüdische Museum SchPIRA (10.00-17.00 Uhr) und den Judenhof mit seinem einzigartigen Ensemble aus Mikwe, Synagoge und Frauenbethaus ist an diesem Tage frei, wie auch alle weiteren Programmpunkte. Das Stadtarchiv, das die Veranstaltungen organisiert hat, stellt Informationsmaterial zur Verfügung.

Um 14.15 Uhr eröffnet Verkehrsvereinsvorsitzender Uwe Wöhlert das offizielle Nachmittagsprogramm. 14.30 Uhr hält Dr. Susanne Urban (Geschäftsführerin SchUM-Städte e.V.) den Vortrag SchUM-Städte am Rhein. Der Weg hin zum  UNESCO-Welterbe (30 Min.). Um 15.00 und 16.00 Uhr werden von Maria Herbes-Schuch und Wolfgang Schuch Jiddische Liederdargeboten. Zwei Führungen (10.00 und 15.00 Uhr) des Teams Jüdisches Leben in Speyer thematisieren außer der mittelalterlichen jüdischen Geschichte bei Interesse auch die Gemeindehistorie vom Ende des 18.Jhs. bis zur Shoah, sie schließen den Besuch der heutigen Synagoge Beit Shalom ein (Dauer: bis 1,5 Std. Treffpunkt vor dem Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21). Die nachmittägliche Bewirtung wird vom Verkehrsverein gestellt. An diesem Tag eingehende Spenden werden an die Jüdische Gemeinde der Rheinpfalz weitergeleitet, zur Anschaffung einer neuen Torahrolle.

Veranstalter: Verkehrsverein Speyer und Stadt Speyer, Kulturelles Erbe – Stadtarchiv.

Dachbrand der ehem. Synagoge Deidesheim

Am frühen Morgen des 21. August 2016 wurde der Dachstuhl des Kulturhauses ehemalige Synagoge Deidesheim durch einen Brand vollständig zerstört.  Das Feuer war von einem benachbarten Schuppen übergesprungen; nach Polizeiangaben wird der Sachschaden auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Zur Brandursache wird noch ermuittelt (Angaben aus Mannheimer Morgen sowie Die Rheinpfalz vom 22.08.2016).

Das Gebäude, 1852/54 als Synagoge der Jüdischen Gemeinde Deidesheim erbaut, war aufgrund des starken Rückgangs der Gemeindemitglieder im Nationalsozialismus  (1934  gab es nur noch dreizehn jüdische Einwohner in Deidesheim)  im  Jahre 1936 an einen Fuhrunternehmer  veräußert worden, der für seine Nutzung starke   Veränderungen vornahm.

1987 wurde die Synagoge unter Denkmalschutz gestellt. Der 1994 gegründete Freundeskreis ehemalige Deidesheimer Synagoge e.V.  setzte sich seitdem für die Wiederherstellung des ursprünglichen Baues und eine adäquate Nutzung ein.  Am 2. Mai 2004 erfolgte die Einweihung als Kulturhaus am Schlosspark. Seither wird der Bau für Tagungen, Ausstellungen, Konzerte u.a. genutzt.