Schlagwort-Archive: Vortrag

Unter dem Baum des Lebens

Im Rahmen der Vortragsreihe des Stadtarchivs Speyer lädt dieses gemeinsam mit dem SchUM-Verein e.V. in den Hist.  Ratssaal in Speyer ein:

Am Donnerstag, den 11. Mai 2017, 19.00 Uhr,

wird Prof. Dr. Michael Brocke, einer der renommiertesten deutschen Judaisten, unter dem obengenannten Titel über mittelalterliche jüdische Grabkultur in Speyer und Worms referieren.

Der Spezialist für die Erforschung und Dokumentation jüdischer Friedhöfe ist Mitbegründer und Leiter des Salomon-Ludwig-Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Der gebürtige Frankenthaler kennt den „Heiligen Sand“ in Worms, den ältesten erhaltenen jüdischen Friedhof Europas, aufgrund der jahrelangen Auswertung der dortigen Grabsteine bestens.

Ort: 67346 Speyer, Rathaus (Maximilianstr. 12), OG, Historischer Ratssaal.

Zeit: 19.00 Uhr

 

 

 

Veranstaltungsreihe der SchUM-Städte

9. März 2017 bis 16. Mai 2018

Innenräume – Außenperspektiven: Unter diesem Titel findet in Speyer, Worms und Mainz eine Veranstaltungsreihe zu Orten, Räumen und Relikten in den SchUM-Städten statt.

Die beiden ersten Termine sind Vorträge:

Donnerstag, 9. März 2017:

spricht Prof. Dr. Julius Schoeps über Das Stigma der Heimatlosigkeit . Vom Umgang mit dem deutsch-jüdischen Erbe. 

Ort: Neue Synagoge, Synagogenplatz, in 55118 Mainz

Zeit: 19.00 Uhr

 

Mittwoch, 29. März 2017:

referiert Dr.-Ing. Simon Paulus über Mittelalterliche Synagogen am Rhein: Architektur, Wahrnehmung und Wirkung.

Ort: Hochschule Worms, Erenburger Str.19, in 67549 Worms

Zeit: 19.00 Uhr

Spanienfreiwillige aus Mannheim 1936-1939

27. Oktober 2016,   Vortrag und Konzert

  • Im Sommer vor 80 Jahren putschten in Spanien Militärs unter General Franco gegen die demokratisch gewählte Volksfront-regierung. Unterstützt wurden die Putschisten von Hitler-Deutschland mit den Nazi-Söldnern der „Legion Condor“  – auch aus Mannheim – und Truppen des faschistischen Italien. Über 35.000 Freiwillige aus 53 Ländern eilten der bedrohten Republik zu Hilfe. Knapp 120 Antifaschisten kamen aus Baden, 37 von ihnen aus Mannheim und Umgebung: Sie waren Gewerkschafter, Kommunisren, Naturfreunde, Sozialdemokraten oder parteilos. In Milizen der Anarchisten oder Sozialisten und in den Internationalen Brigaden kämpften sie als Sanitäter usw.
  • Veranstalter : Jugendzentrum Friedrich Dürr, Trägerverein für ein  Jugendzentrum e. V.  (Textübernahme aus www.kaluach.de)
  • Zeit 19.00 uhr
  • Ort: Jugendzentrum Friedrich Dürr, Käthe-Kollwitz-Str. 2-4, in 68169 Mannheim (siehe auch http://juz-mannheim.de)
  • Textübernahme aus www-kaluach.de

Stadtrundgang Jüdisches Leben in Speyer – ein Erfahrungsbericht

Mittwoch, den 19.10.2016

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung Speyers greifbarer und sichtbarer zu machen – das war die Intention der Gästeführerinnen Jutta Hornung, Ingrid Kolbinger und Sabrina Albers. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Speyer recherchierten sie in den Archiven der Umgebung, aber auch in Yad Vashem in Jerusalem, um mehr über das Schicksal der jüdischen Mitbürger zu erfahren. Entstanden ist dadurch ein modular buchbarer Stadtrundgang, der im Jahr 1084 beginnt. Sein Augenmerk liegt allerdings nicht nur auf dem weltweit bekannten SchUM-Erbe der Stadt, sondern führt auch durch die neu entstandene jüdische Gemeinde Ende des 18. Jahrhunderts bis hin zu ihrer Vernichtung in der Shoah. Der Stadtrundgang endet mit dem Besuch der neuen Synagoge Beith Shalom in der Gegenwart.

Die Gästeführerinnen Jutta Hornung und Sabrina Albers werden mit ihrem Vortrag Hintergründe des Stadtrundgang darstellen und den Zuhörern somit einen Einblick in ihre Erfahrungen mit den Gästen und deren Reaktionen geben. Ergänzt werden ihre Ausführungen von den Eindrücken ihrer Kolleginnen Ingrid Kolbinger, Cornelia Benz und Kerstin Scholl.

Ort: Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer, Johannesstr.22a, 67346 Speyer

Zeit: 18.30 Uhr

Der Eintritt ist wie immer frei.