Schlagwort-Archive: Vortrag

ehemals jüdisches vermögen – finanzamtsüberweisungen im landesmuseum mainz

Donnerstag, den 23. Mai 2019

spricht die Provenienzforscherin Emily Löffler (Mainz) zum obengenannten Thema.

Das Landesmuseum Mainz verwahrt einen Bestand von 61 Gemälden, rund 160 Grafiken und etlichen Möbelstücken, die mit der Provenienz (= Herkunft) “jüdischer Besitz” verzeichnet sind und in den Jahren 1941-1944 als Überweisungen der Reichsfinanzverwaltung an die Gemäldegalerie und das Altertumsmuseum der Stadt Mainz übereignet wurden. – Der Bestand wurde von Emily Löffler, die heute von ihrer Arbeit berichtet,  von April 2016 bis Mai 2019 systematisch erforscht.

Der Vortrag ist die 5. Veranstaltung der diesjährigen Reihe des “Archäologischen Schaufensters” Speyer.

Ort: Gilgenstr. 13, in 67346 Speyer

Zeit: 19.30 Uhr .

die erben der arisierung

Donnerstag, 27. Juni 2019

wird Armin H. Flesch (Frankfurt/M) den Vortrag Die Erben der Arisierung – Vom Umgang heutiger Eigentümer mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien halten.

Nach einer kurzen allgemeinen Einleitung zum Themenkomplex “Arisierung” wird er zwei exemplarische  Fälle von Firmenarisierung im inhabergeführten Mittelstand von den 1930er Jahren bis heute vorstellen.

Veranstalter ist der Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge, dessen Jahreshauptversammlung  im Anschluss an den Vortrag stattfindet.

Zeit: 19.00 Uhr

Ort: Saal des Alten Amtsgerichts, in Zwingenberg   

Speyer – Worms – Mainz: zur Emblematik dreier Namen in der jüdischen erinnerung

Montag, 12. März 2018

Den obengenannten Vortrag hält Herr Prof. Dr. Alfred Bodenheimer (Ordinarius für Religionsgeschichte und Literatur des Judentums am Zentrum für jüdische Studien der Universität Basel.), im Rahmen der Veranstaltungsreihe

Innenräume – Außenperspektiven, zu Orten, Räumen und Relikten der SchUM-Städte. Sie  ist eine Kooperation der SchUM-Städte mit der Jüdischen Gemeinde Mainz K.d.o.R.,  der Hochschule Worms, dem Raschi-Haus Worms, dem Stadtarchiv Speyer sowie dem Alten Stadtsaal Speyer e.V..

Ort:  Synagoge Worms, Synagogenplatz, in 67547 Worms

Zeit  19.00

 

begleitveranstaltungen zum Speyerer gedenken der opfer des nationalsozialismus

Montag, 29. Januar 2018, 19.30 Uhr

Vortrag:  Frauen im Widerstand

Referentin: Gudrun Schmidt (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V., Frankfurt/Main)

Dienstag, 6. Februar 2018, 19.30 Uhr

Film und Gespräch: Erna de Vries – ich wollte noch einmal die Sonne sehen.

Der Todesblock 25 im Frauenlager von Auschwitz-Birkenau galt als Ort ohne Wiederkehr. Häftlinge, die hier untergebracht waren, wurden kurz darauf in den Gaskammern ermordet. Zehntausende fanden so den Tod.

Erna de Vries war eine der wenigen Frauen, die überlebten. Seit einigen Jahren spricht die mittlerweile 84jährige von ihren Erlebnissen im Nationalsozialismus. Der Film Erna de Vries – Ich wollte noch einmal die Sonne sehen bietet einen Einblick in die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieser Frau,  die heute den Auftrag ihrer Mutter erfüllt: “Du wirst überleben und erzählen, was man mit uns gemacht hat.”

Moderation: Erhard Steiger

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz. Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.