Schlagwort-Archive: Vortrag

Mein Weg nach Oswiecim – Auf den Spuren von Margarete Oppenheimer-Krämer in Auschwitz

Donnerstag, 21. Januar 2016, 09.00 Uhr

Vortrag von Barbara Linnenbrügger im Rahmen des traditionellen „Frauenfrühstücks“

Seit vielen Jahren erforscht B. Linnenbrügger die Geschichte der Familie Openheimer aus Fränkisch-Crumbach. Im Winter 2015 ist sie nach Auschwitz gefahren: Hier wurden Margarete und Moritz Oppenheimer ermordet. In ihrem Vortrag berichtet sie nicht nur von dem Ehepaar und seinen Kindern, die den Holocaust überlebten; sie berichtet auch davon, was die Konfrontation für sie persönlich bedeutet hat. 

Veranstalter: Fritz-Bauer-Institut Frankfurt/Main. Ansprechpartner: Frauenfrühstück Reichelsheim, c/o Ev. Michaelsgemeinde, Pfarrerin Frau Bangert. Mailto: bangert-spengler@t-online.de (Tel. 06164-1421.

Veranstaltungsort: Gemeindehaus der Ev. Michaelsgemeinde Reichelsheim, Rathausplatz 3,  in 64385 Reichelsheim.

Die fiskalische Ausbeutung der Juden 1933 bis 1945 – Praktiken der Arisierung

Dienstag, 12. Januar 2016, um 18.00 Uhr

hält Gundi Mohr (Finanzbeamtin aus Frankfurt / M) den obengenannten Vortrag, als Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Legalisierter Raub“ in Michelstadt (08.11.2015-28.02.2016).

Veranstalter ist das Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt/M. – Ansprechpartner: Finanzamt Michelstadt, Axel Rohde, Mailto: axel.rohde@fa-mic.hessen.de (Tel. 0606-78134).

Veranstaltungsort: Finanzamt Michelstadt, Erbacher Str. 48, 64720 Michelstadt

Sinsheimer – Schicksale einer jüdischen Familie aus der Pfalz im Dritten Reich

Dienstag, den 12. Oktober 2015,

hält Dr. Hans-Helmut Görtz/Freinsheim einen Vortrag zum obengenannten Thema im Vortragssaal der Villa Ecarius (VHS) in Speyer.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Historischen Verein der Pfalz, Bezirksgruppe Speyer.

Ort: Villa Ecarius (VHS), Vortragssaal 1.OG, Bahnhofstr. 54, in 67346 Speyer

Zeit: 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aus Schwaben nach Hollywood – Die Biografie des UNIVERSAL-Gründers Carl Laemmle

Am 30. September 2015 referiert im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben  Dr. Udo Bayer (Laupheim) über einen Pionier der amerikanischen Filmindustrie, Carl Laemmle (1867-1939).

Der aus Laupheim stammende Carl Laemmle hatte 1912 die UNIVERSAL-Studios in Los Angeles gegründet. Laemmles Verfilmung des Klassikers „Im Westen nichts Neues“ löst am Ende der Weimarer Republik gewalttätige Proteste der Rechten aus. 1933 wird die deutsche Tochterfirma aufgelöst. Laemmles erfolgreiche Bemühungen um die Rettung Hunderter verfolgter Juden durch die Gewährung von Bürgschaftserklärungen zeigen ein bewundernswert humanitäres Engagement.

Ort: Halderstr. 6-8 (Festsaal),  in 86150 Augsburg

Zeit: 19.00 Uhr. Eintritt: € 5.- / € 3.-