Schlagwort-Archive: Vortrag

Veranstaltung „Wider das Vergessen“

Donnerstag, den 17. September 2015, 18.00 Uhr

„KZ auf Schienen – Die SS-Eisenbahnbaubrigaden 1944/45“

Das ist der Titel  der Vorträge mit Dr. Karola Fings (Köln) und Joachim Hennig (Koblenz), in einer Veranstaltung der Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz und des  NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz.

Aus dem Flyertext: Ab Herbst 1944 wurden acht Konzentrationslager auf Schienen, die SS-Eisenbahnbaubrigaden, aufgestellt. Jeweils etwa 500 Häftlinge, untergebracht in Eisenbahnwaggons, sollten kurzfristig kriegszerstörte Gleisanlagen wiederherstellen. Die Häftlinge mussten unter den Augen der Bevölkerung schwere körperliche Arbeit leisten. Aufgrund der entsetzlichen Bedingungen der Lagerhaft und durch Gewalttaten der SS kamen viele zu Tode. Häftlinge wurden aber auch Opfer von Bombenangriffen, weil es für sie keine oder nur unzureichende Schutzmöglichkeiten gab.  Über die Situation in den Eisenbahnbaubrigaden und den Stand der Forschungen dazu wird die Historikerin Frau Dr. Karola Fings informieren. Sie ist seit 2003 stellvertretende  Direktorin des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln. Mit ihrer 2005 erschienenen Dissertation „Krieg, Gesellschaft und KZ. Himmlers SS-Baubrigaden“ legte sie die erste wissenschaftliche Untersuchung über diese KZ-Außenlager vor.

Im regionalen Teil erzählt der Koblenzer Gedenkarbeiter Joachim Hennig die Geschichte der 12. SS-Eisenbahnbaubrigade – von ihrer Aufstellung an Heiligabend im KZ Sachsenhausen bei Berlin über ihren Einsatz in Kamp/Rhein und Niederlahnstein sowie in Bad Kreuznach, über die weiteren Stationen (…), bis hin zur Befreiung der überlebenden Häftlinge im KZ Ebensee bei Salzburg. Abschließend berichtet Hennig über die juristische Aufarbeitung der dabei begangenen Verbrechen und die Gedenkarbeit für ihre Opfer.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung per E-Mail (info@ns-dokuzentrum-rlp.de) oder Telefon (06242-910810) gebeten.

Veranstaltungsort: Gerty-Spies-Saal der Landeszentrale für politische Bildung, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz.

Weitere Informationen s. auch: www.lpb.zentrale@politische-bildung-rlp.de

 

 

Von jüdischem Lernen und Leben in Schwetzingen

Montag, den 15. Juni 2015, um 19.30 Uhr

Vortrag „Von jüdischem Lernen und Leben in Schwetzingen und Baden von 1862 bis 1922“ , in der Volkshochschule Schwetzingen.

Referent ist Dr. Uri R. Kaufmann, Leiter Alte Synagoge, Essen.

Ort: VHS Bezirk Schwetzingen e.V., Mannheimer Straße 29, in 68723 Schwetzingen. – Für weitere Informationen siehe Tel.06202-20950, bzw. www.vhs-schwetzingen.de oder mailto: info@vhs-schwetzingen.de

Dieser Vortrag gehört zum Begleitprogramm der noch bis zum 26. Juli 2015 laufenden Ausstellung „Simon Eichstätter – Jüdisches Leben in Schwetzingen“ (Karl-Wörn-Haus, Museum der Stadt Schwetzingen,  Marstallstr. 51, in Schwetzingen). Öffnungszeiten und weitere Informationen siehe unter www.schwetzingen-museum.de.

Zwischen Assimilation und Holocaust – Die Juden im deutschen Fussballsport am Beispiel Nordbadens

Zu diesem Thema hält Karl-Heinz Schwarz-Pich (Mannheim) am Dienstag, den 17. März 2015, einen Vortrag in der Städtischen Musikschule Sinsheim.

Der Referent arbeitet im Auftrag des Badischen Fußballverbands an einer Publikation über jüdische Spuren im Fußballsport in Nordbaden. Zum ersten Mal überhaupt wurde diese Thematik so umfassend recherchiert – die Untersuchung erstreckte sich auf über 6 000 Personen an 44 Orten in über 100 Vereinen.

Ort: Städtische  Musikschule Sinsheim, Allee 1, in 74889  Sinsheim. Zeit: 19.30 Uhr

Die Justizgefangenenlager Rodgau. Strafvollzug und Zwangsarbeit 1938 bis 1945

 

Ein Vortragsabend zum obengenannten Thema findet Donnerstag, den 16. April 2015, im Museum der Verbandsgemeinde Eich (67578 Gimbsheim) statt. Veranstalter sind die Landeszentralen für Politische Bildung von Hessen und von Rheinland-Pfalz in Kooperation  mit dem Museum.

Neben den KZs in Osthofen (1933-1934), Neustadt / W. (1933), dem SS-Sonderlager/KZ Hinzert (1939-1945) und verschiedenen anderen Außenlagern gab es während der NS-Diktatur weitere NS-Lager bzw. Haftstätten, die heute weithin vergessen sind – so etwa ehemalige Polizeihaftlager. Noch weniger bekannt sind bislang die Gefangenenlager Rodgau, die unter der Regie der Generalstaatsanwaltschaft Darmstadt bestanden (damals auch zuständig für den Bereich Rheinhessen).  Umso wichtiger ist der Vortrag zum Thema von Dr. Heidi Fogel (Historikerin Neu-Isenburg), der besten Kennerin der Rodgau-Lager. Ihrem Referat folgt ein Werkstattbericht zum Thema „Bisherige Recherchen zum Stammlager III in Eich – Soll man das Lager dem Vergessen entreißen?“ von Uwe Bader (Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz).

Ort: Museum der Verbandsgemeinde Eich (im Storchenschulhaus), Hauptstr. 10, 67578 Gimbsheim. Zeit: 20.00 Uhr. Aus Platz- und Organisationsgründen wird um Anmeldung bei der Gedenkstätte Osthofen gebeten (bis zum 13.04.2015): Per E-Mail an info@ns-dokuzentrum-rlp.de, oder Tel. 06242-910810 bzw. Fax 06242-910820 .