Schlagwort-Archive: Zwangsarbeiter

Einweihung eines Mahnmals für Zwangsarbeiter in Heidelberg

Heute, am 08. Mai 2015, wurde um 11 Uhr auf dem Gelände der ehemaligen Fuchs Waggonfabrik in Rohrbach, ein Mahnmal in Erinnerung an fünf ermordete Zwangsarbeiter der Öffentlichkeit übergeben. Die Stadt Heidelberg will gemeinsam mit der IG Metall an das Schicksal von tausenden Männern, Frauen und Kindern erinnern, die zwischen 1933 und 1945 als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden.

Der Bildhauer und Maler Michael Lingrên erschuf das 3,50 Meter hohe Mahnmal. Peter Blum, der Leiter des Stadtarchivs in Heidelberg, informierte über den inhaltlichen Hintergrund:

“Es war ein Montag, der 28. August 1944, 11 Uhr. Auf dem Betriebsgelände der Fuchs Waggonfabrik AG in Heidelberg, heute Quartier am Turm, sind seit den frühen Morgenstunden etwa 50 bis 80 Zwangsarbeiter, so genannte Ostarbeiter, eingetroffen. Sie müssen einer Hinrichtung beiwohnen, wovon ,disziplinierende und abschreckende’ Wirkung ausgehen soll. Anwesend sind Abordnungen der Deutschen Arbeitsfront (DAF), von Gestapo, Polizei und NSDAP sowie einige Mitarbeiter der Firma Fuchs. Das Szenario beherrschen fünf kurz zuvor errichtete Galgen. Gefesselt werden fünf Russen vorgeführt, keiner darunter älter als 22 Jahre: Aleksej Belov aus Kuznecov, Pavel Chrebor aus Trostjanc, Anatolij Bachacev aus Kiev, Nikolaj Evdokimov aus Novoderevnja, Vasilij Skorkin aus Ponory, mit 19 Jahren der Jüngste. Ein weiterer junger Russe muss die Hinrichtung ausführen. Nach der Hinrichtung wird durch den Oberstabsarzt der Tod der fünf russischen Arbeiter festgestellt und bescheinigt. Als Todesursache wird in den amtlichen Sterberegistern ,Erstickungstod’ angegeben.

Die genauen Umstände der geschilderten Hinrichtung sind heute nicht mehr gänzlich zu klären. Die Ernährungs- und Lebenssituation der Zwangsarbeiter war äußerst schlecht. Grund zur Verurteilung zum Tod durch den Strang soll die Entwendung von Lebensmitteln aus einem Güterzug während eines Fliegerangriffs gewesen sein. Auch wenn die Ermordung vom 28. August 1944 nur eine traurige Episode des düsteren Kapitels Zwangsarbeit darstellt, so gibt sie doch dem Thema Zwangsarbeit in Heidelberg ein konkretes Gesicht.

In Heidelberg waren zwischen 1933 und 1945 etwa 12.000 (nach dem Kriterium Arbeitsort) bzw. 15.000 (nach dem Kriterium Wohnort) Fremdarbeiter im Einsatz. Insbesondere Stadtverwaltung und Stadtwerke, ebenso Landwirtschaft, Industrie, Hotellerie, Gewerbe, die Universität sowie Privatleute setzten sie ein. Es gibt keinen Wirtschaftssektor, der hier nicht nachweisbar wäre. Zwischen 1939 und 1945 wurden mehr als 12 Millionen Menschen aus allen Teilen Europas, vor allem aus Polen, Weißrussland, Russland und der Ukraine zur Arbeit in Deutschland unter erniedrigenden Bedingungen gezwungen.”

(Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, 08.05.2015 unter folgendem Link).

Ebenso möchten wir hier auf das Buch “Fremdarbeiter in Heidelberg während des Zweiten Weltkriegs” von Alice Habersack, herausgegeben von Peter Blum im Auftrag der Stadt Heidelberg, aufmerksam machen.