Zwangsarbeiter

Der „Fremdarbeitereinsatz“ in Speyer 1939-1945

In den Jahren 1939 bis 1945 kam es im Dritten Reich zu einem massenhaften Einsatz ausländischer Arbeitskräfte vor allem in Landwirtschaft und Industrie. Die anfangs ins Reich gebrachten zivilen ausländischen Arbeiter wurden „Fremdarbeiter“ genannt; später aufgrund des Zwangscharakters des Arbeitseinsatzes hatte sich der Begriff „Zwangsarbeiter“ und für die Arbeitskräfte aus den Ostgebieten der Begriff „Ostarbeiter“ durchgesetzt.

Bereits im Jahre 1939 kam es zu Einsätzen ausländischer Arbeitskräfte im Dritten Reich, wobei die Polen bis 1941 die größte Gruppe der Fremdarbeiter bildeten. Im August 1941 wurde die „Anordnung über die Einführung der obligatorischen Arbeitspflicht in den besetzten Ostgebieten“ erlassen, die nicht nur die zahlreichen Kriegsgefangenen, sondern vor allem auch Zivilpersonen in den Ostgebieten betraf. Seit 1942 kam es zu Massentransporten von so genannten „Ostarbeitern“ ins Dritte Reich. Gemäß eines Erlasses im Jahre 1942 wurde eine Kennzeichnungspflicht für Ostarbeiter erlassen, welches die Aufschrift „OST“ haben sollte.

Für die Zeit des Zweiten Weltkriegs, insbesondere seit 1942, sind in Speyer mindestens 1914 Zwangsarbeiter/innen nachgewiesen, über die Hälfte von ihnen so genannte „Ostarbeiter“. Ihre Anwesenheit ist vorwiegend dokumentiert durch Versicherungskarten, teilweise auch Meldekarten, zeitgenössische Beschäftigungslisten, behördliche Monatsberichte sowie allgemein auf Anordnung der Besatzung erstellte Namens- und Beschäftigtenlisten. Nur ein Teil letzterer blieb durch einen glücklichen Zufall in Speyer erhalten.

Erste Kriegsgefangene in Speyer

Der Ausländereinsatz in der Pfalz begann im Vergleich des übrigen Reichsgebietes relativ spät. Die ersten Kriegsgefangenen trafen in Speyer Mitte / Ende 1940 ein. Es waren etwa 40 Arbeitskräfte, die vorwiegend polnischer Nationalität waren. Sie werden je nach Nachfrage auf den Speyerer Bauernhöfen eingesetzt. Die Unterbringung erfolgt im Gefangenenlager „Am Eselsdamm“ (endgültige Kurzbezeichnung: Arbeitskommando 470). Anfänglich wird als Adresse auch das „Herbert-Norkus-Heim, Eselsdamm 40“ genannt. Nach anderer Quelle besteht das Lager offiziell ab 02. Juli 1940.

Bereits in einem Schreiben vom 26. Juli 1940 zeigt sich die Stadtgärtnerei interessiert am Einsatz von Kriegsgefangenen als Arbeitskräften, gibt einen Bedarf von 50 Personen an und schlägt die Unterbringung in Baracken „auf dem Platz an der Kuhweide“ vor, die zur Zeit leer stünden. Am 09. September 1940 vermietet die Flakverwaltung an die Stadt Speyer das „Wohnlager Kuhweide“. Die endgültig Kurzbezeichnung lautet „Arbeitskommando 1146“, gelegentlich auch „Arbeitskommando Ortbauernschaft Speyer, Arbeitskommando 1146 Speyer, Kuhweide“.

Für April / Mai 1941 sind bereits etwa 300 französische Kriegsgefangene nachgewiesen. Die zunächst eingesetzten polnischen Kriegsgefangenen hatte man noch vor Mai 1941 aus der Kriegsgefangenschaft „entlassen“, um sie dann „als Landarbeiter zu übernehmen“. Am 13. Januar 1942 ist das Lager am Eselsdamm belegt mit 86 Franzosen (Arbeit in der Landwirtschaft), das Lager Kuhweide mit 92 Franzosen (eingesetzt in Handwerk und Industrie). Ab etwa März 1942 errichten die Flugwerke Saarpfalz (Speyer) ihr eigenes Lager auf bzw. nahe dem Firmengelände. Das Lager Waldeslust (Arbeitskommando 821) wird erstmals im Mai 1942 erwähnt; laut Quelle besteht es aus 43 kriegsgefangenen Franzosen, die für Waldarbeiten eingesetzt werden, aber auch etwa für Entwässerungsarbeiten beim Rinkenbergerhof.

„Ostarbeiter“ in Speyer

Nicht nur polnische und französische Kriegsgefangene hatten in Speyer Zwangsarbeit zu leisten, auch sowjetische Zwangsarbeiter kamen ab 1942 nach Speyer. Am 23. Juli 1942 bescheinigt der Leiter des Arbeitsamtes Ludwigshafen dem Speyerer Oberbürgermeister, dass ein „Antrag auf Vermittlung von 1 000 sowjetischen Arbeitskräften gestellt wurde“, mit Zuweisung könne in Kürze gerechnet werden.

Am 07. September 1942 bittet die Fa. Siemens & Halske AG, Speyer, um „Erstellung eines Lagers für Ostarbeiter (Nordlager Kuhweide)“. Dies ist eine der wenigen Quellen, die Ortsangaben für Zwangsarbeiterlager erwähnt. Sie sind im Gegensatz zu den früher eingesetzten Kriegsgefangenen – z. T. auch bei den Nutzern selbst in eigenen Lagern untergebracht. Mit gleichem Datum werden Speyerer Firmen und Betriebe aufgelistet sowie die Zahl der beabsichtigten, „benötigten“ oder „zuzuweisenden“ Zwangsarbeiter, zusammen 612 Personen, dazu weitere 188 „für verschiedene Kleinbetriebe und Reserve“, zusammen also 800 Menschen. Daneben notiert mit Bleistift: die Zahlen 552 und 148, zusammen 700 Personen.

Zur Statistik des „Ausländereinsatzes“ in Speyer

Für den Stand am 20. Juli 1943 liegt vor eine Statistik „der in Speyer untergebrachten und beschäftigten ausländischen Arbeiter“: insgesamt 1.915 Personen, davon 1.168 Russen. Das Zahlenverhältnis Männer / Frauen bei den russischen Arbeitskräften ist etwa 1/3: 310 / 851, außerdem 7 Kinder. Franzosen: insgesamt 307 (281 + 24 + 2 Kinder), Polen: 268 (110 + 158 ). Italiener: 43 (24 + 13 + 6 Kinder). Schweiz: 35 (10 + 21 + 4 Kinder). Die Unterbringung der Russen/innen erfolgt fast ausschließlich (1056) in „Sammellagern“. Von den Polen / innen: 210 in Sammellagern, 58 privat. Von den französischen Arbeitskräften sind 222 in Sammellagern untergebracht, 85 privat.

In einem Dokument vom 26. November 1943 werden die auf dem Deutschhof eingesetzten Gefangenen als „Arbeitskommando 114 Deutsch Hof“ bezeichnet. Laut Quellenlage existiert das Lager Kuhweide mindestens um den 20./ 23. Februar 1945 noch. Am 22. Mai 1945 befinden sich noch in Speyer 111 Polen (52 Männer, 59 Frauen) und 139 Russen (56 Männer, 83 Frauen). Von diesen insgesamt 250 Personen wollen 37 weiterhin in Speyer bleiben und arbeiten.

Laut (unvollständiger) Nachkriegslisten (ab Januar 1946) haben sich während des Krieges in Speyer befunden: Franzosen: 728 Personen (davon mindestens 350 Kriegsgefangene), nach anderer Rechnung jedoch allein 463 (Zwangs-) Arbeiter sowie 287 Kriegsgefangene. An polnischen Kriegsgefangenen werden in der gleichen Übersicht lediglich angegeben 133 Personen (Männer und Frauen) sowie 51 Kriegsgefangene, dazu einige Belgier (6 Arbeiter/innen), 17 Niederländer (Arbeiter/innen) sowie 6 Slowenen (Arbeiter/innen). Russen: Liste von 42 Kriegsgefangenen (Aufenthalt Februar bis März 1945). Von den hier gearbeitet habenden Russinnen existiert nur eine unvollständige Liste (4 Blatt), sie trägt jedoch lfd. Nr. bis 1151. Etwa die Hälfte der aufgelisteten Frauen war in Speyer Juli 1942 – März 1945. In einer Gesamtauflistung von 1945/46 betr. „Arbeitsstätten von Kriegsgefangenen, Deportierten, Arbeitern und Flüchtlingen der Vereinten der Nationen“ werden 130 Arbeitgeber aufgeführt, welche die Beschäftigten bzw. beschäftigt Gewesenen nach Nationen (Franzosen, Polen, Russen, Sonstige) aufschlüsselt.

Text: Katrin Hopstock, Dipl.-Archivarin (FH); Doreen Kelimes M.A.