Jüdische Kulturtage Worms 2016

Von Donnerstag, 1. Sept. bis Sonntag, 30. Okt. 2016

finden zum 12. Mal die Jüdischen Kulturtage Worms statt. Sie werden am 1. September eröffnet mit einer Ausstellung über Wein im Judentum (19.00 Uhr,  in der Frauensynagoge Worms – siehe auch älteren Eintrag hier im Gedenkbuch).

Der ausführliche Programmflyer mit zahlreichen Veranstaltungen kann heruntergeladen werden über www.schumstaedte.de, sowie auch über die Website der Stadt Worms: www.worms.de. Für Informationen kann man sich auch an den Kulturkoordinator der Stadt Worms wenden, Herrn Dr. Volker Gallé (mailto: volker.galle@worms.de oder Tel. 06241-853-1051).

 

Jüdisches Filmfest in Frankfurt am Main

Vom  4. – 11. September 2016

findet das diesjährige Jüdische Filmfest Frankfurt statt, zu dem die Jüdische Gemeinde und das Kulturdezernat Frankfurt einladen. Zehn abendfüllende Filme werden gezeigt, hinzu  kommt eine Kurzfilmnacht.

Die Eröffnung findet im Deutschen Filmmuseum statt, weitere Veranstaltungsorte sind die Kinos Mal seh’n, Orfeos Erben sowie das Pop Up Boat des Jüdischen Museums. Abschlussveranstaltung wird im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum sein.  Für die Zukunft ist ein jährlicher Wechsel mit dem bereits seit 30 Jahren durchgeführten Jüdischen Kulturfest geplant.

Das Motto des Filmfests lautet „Zwischentöne“ – in allen internationalen, 2009-015 entstandenen  Filmproduktionen kommen die eher leisen Töne zum Tragen: differenzierte Blickwinkel, Humorvolles und Ernstes, Kulinarisches und Politisches, Geschichte und Gegenwart, Israel, Russland und Deutschland, Religion und der Nahost-Konflikt.

Eröffnung: Sonntag, 4. September, 18.00 Uhr, im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41.

Begrüßung: Claudia Dillmann (Direktorin Deutsches Filminstitut – Deutsches Filmmuseum), PeterFeldman (Oberbürgermeister der  Stadt Frankfurt am Main) sowie Marc Grünbaum (Kulturdezernent der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main).

Für weitere Informationen siehe www.juedischesfilmfestfrankfurt2016.de. Hier kann man auch das ausführliche Programm als pdf  downloaden.

SchUM-Städte e.V.: Ausstellung

1 .- 28. September 2016

Ausstellung in der Frauensynagoge Worms,  anlässlich der Jüdischen Kulturtage in Worms:

„…besehn wir, ob der Rebstock treibt…“. Wein im Judentum: Von Traditionen und Genuss.

Was unterscheidet koscheren von nichtkoscherem Wein? Was steht in  Thora und Talmud, dem Hohelied und den Psalmen zu Wein? Wie gestaltet sich der Segen über den Wein anlässlich jüdischer Feiertage oder am Schabbat? Die Ausstellung widmet sich diesen und weiteren Fragen zum Thema Wein und Judentum.

Bereits im Hohelied heißt es: „Er hat ins Haus des Weins mich gebracht…“ Judentum und Wein gründen auf einer jahrtausendealten Beziehung. Die SchUM-Städte – Speyer, Worms und Mainz – liegen mitten in großen Weinbaugebieten und so ist die Verbindung zum Thema offensichtlich.

Eröffnung: 01.09.2016, 19.00 Uhr

Ort: Frauensynagoge, 67547 Worms,  Hintere Judengasse 4

Öffnungszeiten: täglich 10.00-12.30 sowie 13.30-17.00 Uhr. Eintritt frei.

Diese Ausstellung der SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz e.V. wird nach Worms auch in Mainz (Rathaus, 27.10.-17.11.2016) sowie in Speyer (Museum SchPIRA, 22.02.-15.03.2017) gezeigt werden.

 

Dachbrand der ehem. Synagoge Deidesheim

Am frühen Morgen des 21. August 2016 wurde der Dachstuhl des Kulturhauses ehemalige Synagoge Deidesheim durch einen Brand vollständig zerstört.  Das Feuer war von einem benachbarten Schuppen übergesprungen; nach Polizeiangaben wird der Sachschaden auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Zur Brandursache wird noch ermuittelt (Angaben aus Mannheimer Morgen sowie Die Rheinpfalz vom 22.08.2016).

Das Gebäude, 1852/54 als Synagoge der Jüdischen Gemeinde Deidesheim erbaut, war aufgrund des starken Rückgangs der Gemeindemitglieder im Nationalsozialismus  (1934  gab es nur noch dreizehn jüdische Einwohner in Deidesheim)  im  Jahre 1936 an einen Fuhrunternehmer  veräußert worden, der für seine Nutzung starke   Veränderungen vornahm.

1987 wurde die Synagoge unter Denkmalschutz gestellt. Der 1994 gegründete Freundeskreis ehemalige Deidesheimer Synagoge e.V.  setzte sich seitdem für die Wiederherstellung des ursprünglichen Baues und eine adäquate Nutzung ein.  Am 2. Mai 2004 erfolgte die Einweihung als Kulturhaus am Schlosspark. Seither wird der Bau für Tagungen, Ausstellungen, Konzerte u.a. genutzt.