Weibliche Aspekte Gottes und religiöse Praxis im Judentum

Donnerstag, 14. September 2017, 19.30 Uhr

Vortrag  und Gespräch zu diesem Thema mit Rabbinerin Elisa Klapheck (Frankfurt am Main) . Diese Veranstaltung gehört zum Begleitprogramm der Ausstellung „Die weibliche Seite Gottes“, die noch bis zum 8. Oktober 2017 im Jüdischen Museum Hohenems gezeigt wird.

Zum Vortrag: Macht es für ein modernes religiöses Verständnis Sinn, die weibliche Seite Gottes hervorzuheben? In den 1980er Jahren führten jüdische Feministinnen viele Formulierungen in den Gottesdienst ein, um Gottes weibliche Seite, die Schechina oder den Aspekt der Barmherzigkeit (Rachamim) anzureden. Der Bibelforschung zufolge war die Weiblichkeit Gottes auch schon in der Antike von zentraler Wichtigkeit. Sind das Inspirationen für heute oder bestätigen sie nur eine Geschlechter-Dichotomie?

Elisa Klapheck ist Rabbinerin des „egalitären Minjan“ der Jüdischen Gemeinde Frankfurt und Professorin am Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften der Universität Paderborn.

Ort: Jüdisches Museum Hohenems, Villa Heimann-Rosenthal, Schweizer Str. 5, 6845 Hohenems., Eintritt: € 8.- / 5.-

Weitere Informationen siehe www.jm-hohenems.at

europäischer tag der jüdischen Kultur 2017

Heute wird der Europäische Tag der jüdischen Kultur begangen. 1999 ins Leben gerufen, möchte er an die Vielfalt jüdischer Kultur erinnern; dieses Jahr steht er unter dem Motto Diasporas.

Zahlreiche Veranstaltungen im Rhein-Neckar-Raum nehmen sich dieses Themas an, sie erstrecken sich über den ganzen Tag.

Eine gute Übersicht mit genauen Angaben bietet die Seite www.kaluach.de (hebr Kalender).

An dieser Stelle soll auch auf den dieses Jahr am Sonntag, 10. September, stattfindenden Tag des Denkmals hingewiesen werden, an dem auch die Möglichkeit besteht, jüdische Denkmäler  kennenzulernen. Auch hier ist www.kaluach.de eine gute Quelle.

Europäischer Tag der Jüdischen Kultur 2017

Sonntag, 3. September 2017

Der 1999 ins Leben gerufene Europäische Tag der jüdischen Kultur möchte an die Vielfalt jüdischer Kultur erinnern. Das Motto dieses Jahres ist „Diasporas“.

Die SchUM-Städte e.V. begehen den Tag diesmal in Speyer, im Judenhof / Museum SchPIRA (KleinePfaffengasse 20, in 67346 Speyer) , mit:

  • Freiem Eintritt zwischen 13.00-17.00 Uhr zu Judenhof und Museum SchPIRA
  • Um 14.00 Uhr ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen zu dem Vortrag SchUM: Jerusalem am Rhein. Einblicke in und Bilder, Musik und Legenden aus einer besonderen Diaspora. Referentin ist Dr. Susanne Urban (Geschäftsführerin SchUM-Städte e.V.).

Weitere Infos zu SchUM-Städte e.V. siehe www.schumstaedte.de

Bitte beachten Sie auch die Jüdischen Kulturtage in Worms von Sonntag, 10.September bis  Dienstag, 31. Oktober 2017. Zum dortigen Programm:    www.worms.de/de/kultur/veranstaltungen/juedische_ Kulturtage/

 

Arbeitsstelle Geschichte der Juden in der Pfalz

Am Freitag, dem 25. August 2017, wurde in der Pfalzakademie Lambrecht die genannte Arbeitsstelle eröffnet, die künftig dort ansässig sein wird (Franz-Hartmann-Str. 9, in 67466 Lambrecht). Institutionell angegliedert ist sie dem Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde/Kaiserslautern, dessen kürzlich in den Ruhestand gegangener Leiter Roland Paul sie ehrenamtlich leiten wird. Ihm zur Seite steht, gleichfalls ehrenamtlich, der Historiker Bernhard H. Gerlach.

Zu den Aufgabenbereichen dieser Arbeitsstelle, die Städten und Gemeinden hinsichtlich der Aufarbeitung der Geschichte ihrer jüdischen Bevölkerung Beratung bietet, gehören als neuer Anlaufstelle für Historiker, Heimatforscher, Studenten, Schüler usw. nicht nur allgemeine Recherchen zum Thema, sondern auch Nachforschungen über jüdische Opfer der NS-Herrschaft und die Beantwortung familiengeschichtlicher Anfragen von Nachkommen jüdischer Auswanderer (Kontakt: r.paul.@Institut.bv-pfalz.de).

Im Rahmen der Eröffnung wurde auch die soeben erschienene, umfangreiche Publikation von Roland Paul:  Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs. Schicksale zwischen 1940 und 1945 vorgestellt. Das etwa 400seitige Werk  behandelt das Schicksal von über 1.500 pfälzischen Juden.

Eine Veranstaltung am Dienstag, 24. Oktober 2017, wird einer breiten Öffentlichkeit die Arbeitsstelle Geschichte der Juden in der Pfalz präsentieren.