Deportation nach Gurs im Oktober 1940

Montag, den 26. September 2016,

hält der Direktor des Instituts für Pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserlautern, Roland Paul, den Vortrag „Die Verschleppung der pfälzischen Juden nach Gurs im Oktober 1940 und das Schicksal der Deportierten aus dem Raum Speyer“.

Am 22./23. Oktober 1940 wurden aus der Pfalz, Baden und dem Saarland über 6.500 Juden in insgesamt neun Güterzügen nach dem südfranzösischen Gurs verschleppt. Allein aus Speyer selbst wurden über 50 Personen deportiert – das älteste Opfer war  86, das jüngste vier Jahre alt. Für viele wurde das Lager Gurs Durchgangsstation zur weiteren Deportation in Vernichtungslager.

Veranstalter: Volkshochschule Speyer, in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein der Pfalz e.V. (Bezirksgruppe Speyer) und der Interessengemeinschaft Speyerer Stadtführer (IGS).

Ort: VHS Speyer, 67346 Speyer, Bahnhofstr. 54, 1. OG. Der Zugang ist barrierefrei (Fahrstuhl vom Parkplatz aus).

Zeit: 20.00 Uhr

 

 

 

Tag des Offenen Denkmals – in der SchUM-Stadt Speyer

11. September 2016

Dieses Jahr steht der bundesweite Tag des Offenen Denkmals unter dem Motto Gemeinsam Denkmale erhalten. In Speyer wird das mittelalterliche jüdische Erbe thematisiert. Der Eintritt für das hiesige jüdische Museum SchPIRA (10.00-17.00 Uhr) und den Judenhof mit seinem einzigartigen Ensemble aus Mikwe, Synagoge und Frauenbethaus ist an diesem Tage frei, wie auch alle weiteren Programmpunkte. Das Stadtarchiv, das die Veranstaltungen organisiert hat, stellt Informationsmaterial zur Verfügung.

Um 14.15 Uhr eröffnet Verkehrsvereinsvorsitzender Uwe Wöhlert das offizielle Nachmittagsprogramm. 14.30 Uhr hält Dr. Susanne Urban (Geschäftsführerin SchUM-Städte e.V.) den Vortrag SchUM-Städte am Rhein. Der Weg hin zum  UNESCO-Welterbe (30 Min.). Um 15.00 und 16.00 Uhr werden von Maria Herbes-Schuch und Wolfgang Schuch Jiddische Liederdargeboten. Zwei Führungen (10.00 und 15.00 Uhr) des Teams Jüdisches Leben in Speyer thematisieren außer der mittelalterlichen jüdischen Geschichte bei Interesse auch die Gemeindehistorie vom Ende des 18.Jhs. bis zur Shoah, sie schließen den Besuch der heutigen Synagoge Beit Shalom ein (Dauer: bis 1,5 Std. Treffpunkt vor dem Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21). Die nachmittägliche Bewirtung wird vom Verkehrsverein gestellt. An diesem Tag eingehende Spenden werden an die Jüdische Gemeinde der Rheinpfalz weitergeleitet, zur Anschaffung einer neuen Torahrolle.

Veranstalter: Verkehrsverein Speyer und Stadt Speyer, Kulturelles Erbe – Stadtarchiv.

Gene Wilder verstorben

Am 31. August 2016 verstarb im Alter von 83 Jahren der amerikanische Schauspieler, Komiker, Drehbuchautor und Regisseur Gene Wilder in Los Angeles.

Nach seiner Militärzeit wurde er Schauspieler; in einer seiner ersten . Rollen am Broadway spielte er 1963 neben Kirk Douglas in der Bühnenfassung des späteren Filmklassikers (1975) Einer flog über das Kuckucksnest. Im gleichen Jahr lernte er den Regisseur und Schauspieler Mel Brooks kennen – der Beginn einer jahrzehntelangen Freundschaft und Zusammenarbeit.

Einen seiner ersten – und einprägenden Filmauftritte hatte er in Bonny & Clyde (1967). Kindern ist er wohl am ehesten als Willy Wonka in  Charlie und die Schokoladenfabrik/Willy Wonka & the Chocolate Factory  bekannt (1971, nach dem Kinderbuch von Roald Dahl, Remake 2005 mit Johnny Depp). Aber wirklich unvergesslich war er als Dr. Frederick Frankenstein („Fronkenstiiiihn bitte!!“) in Mel Brooks erfolgreicher Parodie Frankenstein Junior (1973  seine zweite Oskarnominierung, als Drehbuchautor, zus. mit Brooks). Seine erste hatte er bereits 1969 als Nebendarsteller in Brooks Springtime for Hitler/Frühling für Hitler erhalten. Eine kleine Auswahl weiterer Filme: Er spielte auch unter Regie von Woody Allen : Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, auch hatte er die Hauptrolle im Transamerica-Express und 1979 in der Filmkomödie Ein Rabbi im Wilden Westen. In Die Frau in Rot/Woman in Red (1984)  war er Hauptdarsteller und Regisseur.  In späteren Jahren war er Gene Wilder hauptsächlich schriftstellerisch tätig.

Gene Wilder, Jahrgang 1933, hat den neurotischen Humor von Regisseuren wie Woody Allen und Mel Brooks in astreine Slapstick-Performances gegossen. Es gibt in der amerikanischen Comedy nur wenige, die ein ähnlich gutes Timing haben, wie er es hinbekommen hat.  (Zitat aus dem Nachruf von David Steinitz in der SZ)

Europäischer Tag der Jüdischen Kultur, Mainz

Sonntag, 4. September 2016, 11.00 Uhr,

wird  der diesjährige Europäische Tag der Jüdischen Kultur – unter dem Motto Sprachen der Juden – in Mainz mit einem Vortrag eröffnet, zu dem die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz e.V. sowie die Jüdische Gemeinde Mainz K.dö.R. einladen:

Prof. Simon Neuberg (Universität Trier) referiert über Das Jiddische auf Reisen,  Sein Vortrag hat den Titel Fun Vorms, fun Maynts un fun Shpayer, bis Kroke, Lublin un Odes (…).Postkarten aus dem Jiddischland. Nach dem Vortrag nimmt Daniel Kempin das Publikum auf eine musikalische Reise durch das Jidische – unter dem Titel Oifn Weg – Auf dem Weg.

Veranstaltungsort: 55118 Mainz, Neue Synagoge, Synagogenplatz. Der Eintritt ist frei. Weitere Information siehe www.schumstaedte.de