gedenkveranstaltung in speyer

Heute, den 9. November 2017

lädt der DGB-Stadtverband Speyer zum Erinnern an die Reichspogromnacht und die während der Zeit  des Nationalsozialismus ermordeten jüdischen Speyerer ein.

Ablauf

16.45 Uhr Treffen am St.-Georgs-Brunnen (vor dem Gebäude Maximilianstr.90)

17.00 Uhr Gemeinsamer Gedenkmarsch zum Mahnmal, das an die vernichtete jüdische Speyerer Gemeinde und ihre ermordeten Mitglieder erinnert: am Eingangsbereich der einstigen Synagoge (Heydenreichstraße / Ecke Hellergasse)

17.15 Uhr Eröffnung der Veranstaltung:  Axel Elfert (Vorsitzender des DGB-Dachverbands Speyer). Es folgt ein Grußwort des Speyerer Oberbürgermeisters Hansjörg Eger; die darauf folgende Ansprache hält Werner Schineller, Oberbürgermeister a. D.

18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

In der Nacht des 9. November 1938 wurde auch die Speyerer Synagoge von SA- und SS-Männern geschändet und ausgeraubt: Einrichtung sowie vor allem mehrere Torah-Rollen und andere Kultgegenstände,  fast das vollständige Gemeindearchiv, Unterlagen und Kompositionen aus dem Besitz des Synagogenchors, auch die Gemeindebibliothek wurden verbrannt oder mitgenommen. Danach steckte man die Synagoge in Brand. Die Feuerwehr durfte nicht löschen, sondern lediglich benachbarte Gebäude schützen. Selbst am folgenden Vormittag waren noch einige Brandherde vorhanden (wie im  Film  auf YouTube zu sehen). Die jüdische Gemeinde mußte das ausgebrannte Gebäude innerhalb von vier Wochen auf eigene Kosten abreißen lassen.

Sinti, Roma und Gadje – Lernangebote zur Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma in NRW

Mittwoch, den 8. November 2017

findet die obengenannte Fachtagung im LVR-Zentrum für Medien und Bildung in Düsseldorf statt.

Die Deportation aller im Deutschen Reich lebenden Sinti und Roma nach Auschwitz wurde von Heinrich Himmler am 16.12.1942 mit dem sogenannten Auschwitz-Erlass angeordnet.

Gute Lernangebote können einen Beitrag dazu leisten, dass jugendliche eine offene, respektvolle Haltung gegenüber Minderheiten wie den Sinti und Roma einnehmen. wie kann man antiziganistischen  Vorurteilen im Unterricht entgegenwirken? Wo finden Lehrkräfte passende Lernangebote für den schulischen und außerschulischen Unterricht.  Die in Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Bildung veranstaltete Tagung zeigt Beispiele aus der Praxis, darunter auch die Kooperation mit dem Mindener Bildungszentrum Mer Ketne und der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule. Bei einem  Podiumsgespräch mit dem Bürgerrechtsaktivisten und Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, fragt dieser nach dem Beitrag der Schule zur gesellschaftlichen Stärkung der Minderheit.

Adressaten: interessierte Lehrkräfte und Multiplikatoren, Mitarbeiter/innen außerschulischer Lernorte, Studierende, Fachleitungen sowie Referendarinnen und Referendare der Lehrerausbildung, Schulbuchverlage.- Es entstehen keine Gebühren.

Details u. Anmeldung: www.bildungspartner.nrw oder http://t1p.de/q62g

Kontakt: Andreas Weinhold, Bildungspartner NRW, Tel. 0211-27404-2123, oder weinhold@bildungspartner-nrw.

Ort: LVR-Zentrum für Medien und Bildung , Bertha-von-Suttner-Platz 1, in 40227 Düsseldorf

Zeit: 9.00 – 15.30 Uhr

Synagogen in Deutschland – eine virtuelle Rekonstruktion

Donnerstag, den 26. Oktober 2017

hält Dr.-Ing. Marc Gellert (Architectura Virtualis / Technische Universität Darmstadt) diesen Vortrag im Rahmen der 13. Jüdischen Kulturtage Worms 2017.

Das Referat behandelt Potenziale und Grenzen des Einsatzes virtueller Modelle für das Erinnern an verlorene und zerstörte Synagogen und deren Architekturen. Mit den dreidimensionalen Rekonstruktionen werden die durch mutwillige Zerstörungen verschwundenen Gebäude wieder sichtbar. Sie bleiben jedoch leer, entvölkert – gleichsam ein digitales Monument, das auch an die Shoah erinnert.

Die 13. Jüdischen Kulturtage werden von der Stadt Worms in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Mainz/Worms, dem Verein Warmaisa e.V. und dem Verein SchUM-Städte e.V. veranstaltet.

Ort: Hochschule Worms, Raum A 125, Erenburger Str.19, in Worms.

Zeit: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zum Gedenken – die Deportation nach Gurs

Am 22. /23. Oktober 1940

deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 jüdische Bürger nach dem südfranzösischen Gurs – Joseph Bürckel und Robert Wagner, die Gauleiter der Saarpfalz und Badens, machten in vorauseilendem Gehorsam ihre Gaue „judenfrei“. Für die meisten Betroffenen wurde dieses Lager nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach Auschwitz. Unter den 827 aus der Pfalz verschleppten waren auch mehr als fünfzig Speyerer. Der hiesige Kaufmann Lazarus Scharff, ein anerkannter, beliebter, großzügiger Bürger der Stadt, war bei der Deportation mit 86 Jahren das älteste Opfer; er überlebte nicht einmal drei Wochen die Zustände in Gurs: Holzbaracken auf unbefestigtem Gelände – bei Herbstwetter eine Schlammwüste, keine Betten, sondern der nackte Boden oder nur dünne Strohsäcke, mangelhafte Verpflegung, unsagbare hygienische Zustände.