Auschwitz: Fund von persönlichen Gegenständen

Der Fund von 16.000 persönlichen Gegenständen ermordeter Auschwitz-Häftlinge  ist für Holocaust-Überlebende richtungsweisend für die Zukunft der Gedenkstätte im ehemaligen deutschen Todeslager. „Diese persönlichen Besitztümer, die letzte Habe der Ermordeten,  zeigen das ganze Ausmaß der Tragödie noch viel prägnanter als die Lager-Anlage selbst“,  sagte Christoph Heubner, Vize-Exekutivpräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, gestern. „Sie werden für die Überlebenden und ihre ermordeten Angehörigen auch dann sprechen, wenn diese nicht mehr unter uns leben.“  Die Leitung der Gedenkstätte hatte monatelang nach dem Verbleib der Gegenstände geforscht. Sie waren 1967  in der Nähe der ehemaligen Gaskammern von Auschwitz-Birkenau bei Ausgrabungen sichergestellt, aber nie in den Museumssammlungen registriert worden. „Die Leiterin der Museumssammlung ist auf den alten Dokumentarfilm über die Grabungen gestoßen und hat nachgeforscht“, sagte Heubner. Die Gedenkstätte hatte die Wiederentdeckung am Dienstag bekanntgegeben. In Auschwitz-Birkenau wurden mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet.

(dpa-Meldung, gefunden in der Tageszeitung DIE  RHEINPFALZ, Ausgabe Speyer, von Donnerstag, 09.06.2016).

Jüdische Friedhöfe im mittelalterlichen Reich

Mittwoch, 18. Mai 2016

findet im Rahmen der Vortragsreihe  Mittwochabend im Stadtarchiv der obengenannte Vortrag statt.

Die Totenruhe gilt im Judentum als unantastbar. Und den jüdischen Gemeinden gelang es im Mittelalter auch über lange Zeiträume hinweg, eigene Friedhöfe zu unterhalten, um dieses Gebot zu beachten. Die Konzentration  auf diese Orte jüdischer Präsenz ermöglicht den Einblick in  ein Nebeneinander oder gar Miteinander jüdischer und christlicher Lebensräume. Ziel des Vortrags ist es, diese Alltäglichkeit der interreligiösen Beziehungen freizulegen und zu verstehen.

Die Referentin Dr. des. Susanne Härtel studierte  Geschichte, Politikwissenschaft und und Philosophie in Berlin, Jerusalem und Warschau. Sie ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig.  Das Vortragsthema war Gegenstand ihrer Dissertation.

Auch in den SchUM-Städten, deren Traditionen für die jüdischen Gemeinden im Reich in vielerlei Hinsicht prägend waren, spielte das Bestattungswesen seit dem 11. Jahrhundert eine wichtige Rolle.

Vortragsort: Stadtarchiv, Johannesstr.22a, 67346 Speyer

Zeit: 18.30 Uhr.  Der Eintritt ist frei.

Kult(o)urnacht Speyer

Am Freitag, 20. Mai 2016, von 19.00 – 1.00 Uhr

findet in Speyer zum 16ten Male die Kult(o)urnacht statt,  28 Kultureinrichtungen der Stadt beteiligen sich diesmal.

Das Areal des Judenhofs mit der jahrhundertealten Mikwe (Ritualbad) und der mittelalterlichen Synagoge samt dem Jüdischen Museum SchPIRA ist auch diesmal wieder Teil des Programms.

Judenhof und Museum sind ab 19.00 Uhr geöffnet, dazu finden drei Führungen durch die Gesamtanlage statt: um 19.30, um 21.15 sowie um 22.45 Uhr.

Auch Musik wird an diesem Ort geboten: Um 20.30, 22.00 sowie um 23.15 Uhr spielt das Klezmer Quartett Heidelberg auf, das bereits seit einigen Jahren die Kult(o)urnacht bereichert. Es besteht aus Holger Teichert / Klarinette, Martin Leckebusch / Geige, Jörg Teichert / Trompete,/Mandoline/Tuba) sowie Roland Döringer / Kontrabass/ Tuba) und Florian Scharnofske/Akkordeon.

Für Bewirtung ist bestens gesorgt!

Allgemeine Infos zur Kult(o)urnacht: Mit dem orangefarbenen Kontrollarmbändchen zum Preis von € 7.- (unter 14 Jahren ganz frei) gibt es kostenlosen Eintritt in allen teilnehmenden Museen,  Galerien und Institutionen. Erhältlich sind die Bändchen bei diesen sowie der Tourist Information Speyer (Maximilianstr. 13, Tel. 06232-142392), wo auch das vollständige Programm  – wie auch an zahlreichen anderen Stellen – ausliegt. Unter www.kultournacht-speyer.de kann es auch als pdf heruntergeladen werden.

Jüdisches Leben in Speyer – Ein Stadtrundgang

Sonntag, den 8. Mai 2016

findet wieder ein öffentlicher Stadtrundgang – in Kooperation mit dem Stadtarchiv – zu diesem Thema statt. Er beginnt im Jahre 1084 und umfasst nicht nur den mittelalterlichen Judenhof der SchUM-Gemeinde mit seinem einmaligen Ensemble aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad):  Auch die Gemeinde ab Ende des 18. Jahrhunderts bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird anhand von Biografien jüdischer Mitbürger thematisiert. Zudem führt uns der Weg zur heutigen Synagoge „Beith Shalom“ mit ihrer lebendigen jüdischen Gemeinde.

Treffpunkt: Domhauptportal, 67346  Speyer.

Dauer: 1,5-2 Std., mit Stadtführerin Jutta Hornung.

Uhrzeit: 15.00 Uhr. Preis: 6 Euro / Person (ermäßigt: 4 Euro), Vorverkauf: Tourist Information, Maximilianstr. 13,  Speyer