Zum Gedenken – die Deportation nach Gurs

Am 22. /23. Oktober 1940

deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 jüdische Bürger nach dem südfranzösischen Gurs – Joseph Bürckel und Robert Wagner, die Gauleiter der Saarpfalz und Badens, machten in vorauseilendem Gehorsam ihre Gaue „judenfrei“. Für die meisten Betroffenen wurde dieses Lager nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach Auschwitz. Unter den 827 aus der Pfalz verschleppten waren auch mehr als fünfzig Speyerer. Der hiesige Kaufmann Lazarus Scharff, ein anerkannter, beliebter, großzügiger Bürger der Stadt, war bei der Deportation mit 86 Jahren das älteste Opfer; er überlebte nicht einmal drei Wochen die Zustände in Gurs: Holzbaracken auf unbefestigtem Gelände – bei Herbstwetter eine Schlammwüste, keine Betten, sondern der nackte Boden oder nur dünne Strohsäcke, mangelhafte Verpflegung, unsagbare hygienische Zustände.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.