Juden

Die Speyerer Juden im 19. / 20. Jahrhundert

Um 1800 hat sich nach großer mittelalterlicher Vergangenheit wieder eine jüdische Gemeinde gebildet (1808: 80 Seelen). Ihr höchster Mitgliederstand ist 1880 mit 539 Personen erreicht, danach setzt ein Abzug nach industriell geprägten Städten wie Mannheim, Ludwigshafen usw. ein. 1933 leben noch 269 jüdische Speyerer in der Stadt, 1937 sind es noch 155. Nach der Reichsprogromnacht vom 9. November 1938 werden nahezu alle erwachsenen männlichen Speyerer Juden für mehrere Wochen in das KZ Dachau verschleppt; viele versuchen zu emigrieren, soweit das noch möglich ist. 1939 hat Speyer nurmehr 73 jüdische Bürger.

Am 22. Oktober 1940 werden bei der von den badischen und saarpfälzischen Gauleitern Josef Bürckel und Robert Wagner durchgeführten ersten Massendeportation aus dem Dritten Reich über 6 500 Juden aus Baden, der Pfalz und dem Saarland nach dem südfranzösischen Internierungslager Gurs verschleppt. Für fast alle wird es zur Durchgangsstation zu den Vernichtungslagern. Die letzten sieben Speyerer Juden, bis dahin verschont, da angeblich in so genannten Mischehen lebend, werden am 6. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, auch sie kommen fast alle um. Zwei jüdische Speyerer überleben versteckt, von seiner Frau beschützt vorerst Rechtsanwalt Eugen Blum – doch sie bleiben die absolute Ausnahme.

 

Speyerer jüdische Friedhöfe 1823 – 1945

1823 erwirbt die jüdische Gemeinde einen Geländestreifen von ca. 100qm am heutigen St.-Klara-Kloster-Weg, damals an die riesige Eberhardtsche Obstplantage grenzend. Die Gemeinde muß bereits 1877 Platzbedarf anmelden, wird jedoch bei dem 1881 angelegten neuen Friedhof an der Wormser Landstraße bis 1888 nicht berücksichtigt. Damals wird die heute noch bestehende jüdische Abteilung dort angelegt. 1933 ermahnt die örtliche NSDAP zur so genannten „ordentlichen Friedhofspflege“ des seit 1888 geschlossenen kleinen Friedhofs, droht anderweitig mit Vereinnahmung. Die jüdische Gemeinde fügt sich – was den Friedhof nicht davor bewahrt, um 1940 enteignet und an die direkten Anwohner als Gärten verpachtet, später verkauft zu werden. Sämtliche Grabsteine, dazu zahlreiche an der Innenseite der Mauer angebrachte mittelalterliche Epitaphe, bleiben bis auf den heutigen Tag verschwunden.

 

Die Synagoge

Der am 9.11.1837 eingeweihte Bau erfährt zwei Erweiterungen, bis er das aus Fotos bekannte Aussehen zeigt. Zunächst ein unauffälliger Reihenbau im Straßenbild der damaligen Jacobsgasse (heutige Heydenreichstraße), wird er erst ab 1914 zum freistehenden Gebäude. In der Nacht des 9. November 1938 wird die Synagoge von mehreren SA-Männern zunächst ausgeplündert, dann in Flammen gesetzt. Am nächsten Morgen steht nur noch die ausgebrannte Ruine – die von der jüdischen Gemeinde innerhalb von zwei Wochen auf eigene Kosten beseitigt werden muss. Aus der Synagoge gerettete Gegenstände werden im Anwesen Herdstr. 3 untergebracht, in dem auch ein Gebetsraum eingerichtet wird.

 

Speyerer jüdische Opfer des Nationalsozialismus

Bis 2004 lag zum Schicksal der Speyerer Juden im Dritten Reich noch keine Gesamtliste der in der Shoah umgekommenen Opfer vor. Zum direkten Anlass für Recherche und Erstellung einer Übersicht wurde die Idee des Speyerer Künstlers Wolf Spitzer – eine Gedenktafel mit den Namen der Opfer, die an dem 1992 eingeweihten Mahnmal für die Speyerer jüdischen NS-Opfer angebracht werden sollte. Hierzu waren verschiedene Quellen zu recherchieren, zu überprüfen und abzugleichen.

Ausgangspunkt war die offizielle Deportationsliste der am 22.10.1940 aus Speyer verschleppten 51 Juden, mehrfach überliefert in damaligen Akten. Eine 1974 erschienene Dokumentation der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz mit sämtlichen erhaltenen Deportationslisten aus der Pfalz, Baden und dem Saarland schilderte auf Basis von „Wiedergutmachungs“-Akten das weitere Schicksal der in diesen Listen aufgeführten Personen. Für Speyer ist diese Zahl jedoch nicht vollständig. Die im Stadtarchiv verwahrte alte Meldekartei – Speyer führte keine eigene „Judenkartei“ – lieferte weitere Daten. Schon bei früheren Recherchen war ich auf sieben weitere Opfer gestoßen, die am 26. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert worden waren, zum Teil aus so genannten „Mischehen“. Die Durchsicht der Sterberegister der Jahre 1933 – 1940 gab entscheidende Hinweise auf mehrere Selbsttötungen. Ältere und aktuelle Eigenrecherchen (z.B. anlässlich der Stadtarchiv-Ausstellung 1988“, bei der das Archiv erstmals Leihgaben der Jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz aus dem Kultusbereich zeigen konnte, mittlerweile Dauerleihgaben im Hist. Museum der Pfalz), Speyerer Grabinschriften, Kontakte zu Nachkommen, Korrespondenz mit anderen Archiven, anderen Institutionen und Privatpersonen, Recherchen in der seit 2004 online gestellten Datenbank der Gedenkstätte Yad Vashem / Jerusalem, in weiteren Publikationen, auch der Speyerer Tagespresse, kamen hinzu.

Die Opferliste enthält auch Speyerer, die aus anderen Städten der Region nach Gurs deportiert wurden, weil sie sich an jenem 22.10.1940 zufällig dort aufhielten, sowie Personen, die vor 1940 verfolgungsbedingt Speyer verlassen hatten oder anderweitig untrennbar mit Speyer verbunden waren. Zu nennen ist hier etwa Josef Kahn, einst Geschäftsführer / Direktor der Speyerer Busgesellschaft 1899-1910. Zwei Todesfälle liegen nach Kriegsende, sind jedoch verfolgungsbedingt: Rechtsanwalt Dr. Eugen Blum wurde Mitte 1933 von SA- und SS derart zusammengeschlagen, dass ein längerer Krankenhausaufenthalt nötig wurde; er starb er Anfang 1945 letztendlich an Spätfolgen. Die knapp siebzehnjährige Elisabeth Kling starb krank im März 1946 in der Schweiz, nachdem sie von Gurs noch hatte emigrieren können.

Ende Januar 2005 konnte die mehrmals überarbeitete Liste (damals 71 Namen) an Wolf Spitzer übermittelt werden; die Anbringung der Gedenkplatte, verbunden mit einer Umsetzung des Mahnmals um einige Meter, fand im Juli 2005 statt. 2007 kam eine ergänzende Platte mit siebzehn weiteren Namen hinzu.

Die Jubiläumsschrift zum 100jährigen Bestehen der Synagoge Speyer (1937) steht bei der University of Florida (Isser & Rae Price Library of Judaica) online: www.ufdc.ufl.edu/AA00013433/00001/3j

Text: Katrin Hopstock, Dipl.-Archivarin (FH)